Newsletter 10:
COVID-19 – vertragliche Leistungsstörungen

Das Coronavirus sowie die vom Bundesrat zu dessen Eindämmung verordneten erheblichen Einschränkungen und Verbote haben weitgehende Auswirkungen auf bestehende Vereinbarungen. Verträge können oftmals gar nicht oder nicht wie vorgesehen erfüllt werden.

Unser heutiger Newsletter beschreibt anhand eines fiktiven Fallbeispiels, welche Vertragspartei die Folgen vertraglicher Leistungsstörungen treffen, welche Rechte und Pflichten bestehen und was unternommen werden kann, um die Folgen zu mindern.